Kabarett. Musik. Klamauk.

 

Mit Sabine Wiegand

als sympathische Ruhrpott-Proletin DAT ROSI

 

WER BIN ICH UND WENN JA, WIE VIELE?

 

Sind wir nich alle ein bisken Rosi?

Dat Rosi sacht, wattse denkt un denkt wattse sacht und dat haut se raus.

Ohne Wenn un Abba. 

Wo andere mitten Zaunpfahl winken, wedelt dat Rosi mitten ganzen Zaun.

Un gibt genuch zum wedeln, glaubze.

Noch läuft mein drittet Programm DAT ROSI BRENNT DURCH.

Un dat läuft wie geschnitten Brot. 

Könnta ja ma kuckn komm!

Ich sing auch! 

 

Wenna keine Karten kriegt, beschwert Euch auf mein FATZEBOCK!

 

     Glück auf un bissie Tage! 

 

Eure Rosi

 

 

Fotos © Peter Riese  

Dat sacht die Presse:

 

„Mit lebensweiser Einfalt lässt Sabine Wiegand dat Rosi weltpolitische Zusammenhänge auf das Wesentliche herunterbrechen und stiftet damit wahrhaftige Erkenntnisse. (...) Wer also eine Abrissbirne für die Gedankenmauern in seinem Schädel braucht, lässt Rosi mal eben mit dem Metalltopfreiniger feucht durchscheuern.“
(Sven Gantzkow, coolibri)

„Überhaupt hat Rosi nicht nur den Drang zum offenen Wort, sie nutzt die „Macht der Musik“, um ihre Erkenntnisse ans Publikum zu bringen: Das musste dann auch schon mal mitsingen. Sie bringt ihr Publikum mit Witz und Charme, Mimik und Worten zum Lachen und Nachdenken. (...) Wo Rosi hintritt, wächst kein Unkraut mehr.“ 
(Bergische Morgenpost)

„Ganz nebenbei brilliert Sabine Wiegand mit ihrer Stimme und sarkastischen Texten. Besonders der Song an Angela Merkel sorgte für kollektives Gelächter. Rosi: eine Kunstfigur, die Herbert Knebels Verwandte sein könnte. Ein Geheimtipp – noch“. (Remscheider General-Anzeiger)